Skip to main content

Schallabsorber

Raumakustik ist nicht nur für Architekten ein Thema. Auch privat sollte ein Haus- oder Wohnungseigentümer auf eine angenehme Raumakustik achten. Wird der Schall in einem Raum nicht ausreichend gedämpft, kann eine unangenehme Raumakustik die Folge sein. Das ein unangenehmer Nachhall in einem Raum entstehen kann, das fällt besonders bei großen und leeren Räumen auf.

Die Geräusche wirken, im Vergleich zu einem eingerichteten Raum, unangenehm und laut. Doch auch in komplett eingerichteten Räumen kann unangenehmer Schall entstehen, wenn beispielsweise harte Oberflächen den Schall nicht aufnehmen, sondern reflektieren.

Nachhall vermeiden

Wer eine gute Raumakustik möchte, der sollte einen Nachhall vermeiden und möglichst schallabsorbierende Möbel und Materialien zur Raumgestaltung verwenden. Ein unangenehmer, nachhallender Raumklang entsteht, wenn Schall ungehindert von Wänden und Böden reflektiert wird. Damit der Raum keine schlechte Raumakustik besitzt, sollte der Schall absorbiert werden. Selbst in möblierten Räumen bleibt der Raumgestalter und Raumnutzer von einem Nachhalleffekt nicht verschont.

Wer viele Möbel mit einer harten Oberfläche stellt oder harte Bodenoberflächen anstelle von Teppichen nutzt, der kann einen entsprechenden Nachhalleffekt mitbekommen Oberflächen wie Kunststoffflächen, Glas, Beton, behandeltes Holz oder Parkett, reflektieren den Schall und absorbieren ihn nicht.

Auch die Struktur der Oberflächen spielt bei der Schallreflektion eine Rolle. So werfen besonders glatte Flächen, wie glatte Kunststoffoberflächen, den Schall auch wieder in den Raum zurück und es kann ein Nachhall entstehen. Generell sollte die Nachhallzeit in einem Raum so kurz wie möglich gehalten werden.

Wie kann ein unangenehmer Nachhall vermieden werden?

Wer den Nachhall so kurz wie möglich halten möchte, der benötigt weiche Materialien und Gegenstände im Raum. Es gibt zudem Möbel, die, abhängig von der Oberfläche, den Schall dämpfen oder streuen. Des Weiteren können Teppichböden, schalldämpfende Tapeten sowie Gardinen zur Schalldämpfung beitragen. Wer bei der Raumgestaltung sicher gehen möchte, dass der Raum eine angenehme Raumakustik besitzt, der sollte auf Schallabsorber setzen.

Schallabsorber – was ist das?

Schallabsorber sind dazu gedacht, Schallwellen aufzunehmen und sie nicht zu reflektieren. Der Schall wird absorbiert und auf diese Weise effektiv gedämpft. Lärm kann so verhindert werden und eine angenehme Raumakustik ist die Folge. Schallabsorber werden aus weichen Schaumstoffen hergestellt, die auch als Akustikschaumstoffe bezeichnet werden. Die Artikel besitzen eine geringe Dichte und weisen eine Oberfläche mit offenen Poren auf.

Als absorbierende Schaumstoffe werden beispielsweise Pyramidenschaumstoff, Verbundschaumstoff oder Noppenschaumstoff genutzt. Schallabsorber sind einigen Menschen bereits aus dem Tonstudio bekannt. In den Gesangskabinen der Tonstudios sind beispielsweise die Wände mit Schallabsorbern ausgestattet. Der Schallnachhall kann so ausreichend reduziert werden.

Schallabsorber-Anzahl – es kommt auf den Raum an

Generell kann nicht gesagt werden, dass jeder Raum komplett schallreduziert sein sollte. Es kommt auf den Verwendungszweck des Raumes an. Wer einen Raum komplett mit Schallabsorbern ausstatten möchte, der sollte nicht nur die Wände im Blick haben, sondern Schallabsorber auch an der Decke verwenden. Des Weiteren sollte der Fußboden schallabsorbierend ausgestattet werden.

Einen Raum jedoch so auszukleiden, dass er ein schalltoter Raum oder ein reflexionsarmer Raum ist, ist meist nur für Tonaufnahmen sinnvoll. Im Büro oder den privaten Räumlichkeiten wird in der Regel kein schalltoter Raum gewünscht. Des Weiteren ist ein solcher Raum schwer zu erzeugen, denn Fenster sowie Fußböden würden, je nach Beschaffenheit, den Schall zum Teil noch reflektieren.

Welche Schallabsorber werden unterschieden?

Im Handel sind sogenannte Breitband-Absorber erhältlich. Die aus Akustikschaumstoffen bestehenden Artikel können in diversen Ausführungen bestellt werden. Wer nur hohe Frequenzen absorbieren möchte, der kann dünne Materialien verwenden. Wenn tiefe Frequenzen absorbiert werden sollen, dann sind dickere Materialien notwendig. Wie hoch der störende Lärm ist und in welcher Frequenz er auftritt, kann mit einem Schallpegelmessgerät exakt gemessen werden.

Wer Schallabsorber sucht, die ein möglichst breites Spektrum an Frequenzen absorbieren können, der benötigt Breitband-Absorber. Breitband-Absorber können, neben hohen und mittleren Frequenzbereichen auch ein paar Basstöne absorbieren. Das Angebot an Absorbern ist vielfältig und interessierte Kunden, egal, ob privat oder gewerblich, können den gewünschten Raumklang individuell kreieren.

Je nach Wand im Raum werden die Absorber eingeteilt in:

Schallabsorber für Privatleute

Die nützlichen Artikel werden nicht nur im Tonstudio genutzt, sondern können auch in Wohnungen und Häusern zum Einsatz kommen. Überall dort, wo die Akustik eines Raumes verbessert werden soll, kann sich der Einsatz von Schallabsorbern lohnen. Für Privatleute können beispielsweise passend designte Akustikbilder erworben werden.

Das Design spielt gerade im privaten Wohnbereich eine große Rolle, während im Tonstudio nicht unbedingt auf solche Detailfragen wert gelegt wird. Schallabsorber können nicht auf einer kleinen Fläche verlegt werden, sondern benötigen eine bestimmte Flächengröße, um wirklich eine Wirkung zu entfalten. Der interessierte Wohnungs- oder Hausbesitzer kann die Artikel also nicht verstecken. Dementsprechend sind im Handel unterschiedlich designte Varianten erhältlich.

Die Schallabsorber für den privaten Bereich sind in der Regel für die Wand designt. Im Inneren der Artikel sind schalldämmenden Materialien zu finden, während der äußere Bereich beispielsweise mit einem Akustikstoff bespannt werden kann. Der Akustikstoff ist in diversen Farben erhältlich.

Die für den privaten Wohnraum gedachten Schallabsorber werden in der Regel durch einen Aluminium- oder Holzinnenrahmen zusammengehalten. Die Artikel sind für den privaten Wohnraum im Handel erhältlich und werden zumeist mit dem passenden Befestigungsmaterial für die Wand geliefert.

Auf entsprechendes Zubehör sollte vor der Bestellung von Schallabsorbern geachtet werden. Schallabsorber für den privaten Wohnraum können an der Wand wie ein Bild befestigt werden. Im Handel sind zudem Akustikbilder erhältlich, die gleichzeitig als Bild fungieren können.

Schallabsorber gibt es auch für Außenschalldämmung

Im Handel können nicht nur Artikel zur Schalldämmung für Innenräume erworben werden. Es sind auch Schallabsorber für die Außenschalldämmung erhältlich. Die Schallabsorber zur Dämmung des Außenschalls können den Schall daran hindern, durch die Wände nach außen zu gelangen. Der Nachteil der Schallabsorber für die Außenschalldämmung liegt allerdings im hohen Gewicht der Artikel.

Tipps und Tricks zur Verbesserung der Raumakustik

Die Raumakustik in großen Räumen kann durch viele weiche Gegenstände im Raum verbessert werden. Je größer der Raum und je weniger Gegenstände dort stehen, desto lauter kann die Raumakustik sein. Ein Teppichboden kann, im Vergleich zu Parkett, schallabsorbierend wirken und die Raumakustik verbessern.

Flauschige und dicke Teppiche eignen sich gut zur Minderung des Trittschalls. Schallreflektierend wirken hingegen Fliesenböden, weshalb diese ungünstig für die Raumakustik sind. Mit dicken und schweren Gardinen oder einem schicken Wandteppich kann der Schall ebenfalls in einem Raum reduziert werden. Auch Polstermöbel sind zur Schallreduzierung geeignet. Wer schallabsorbierende Möbel stellen möchte, der sollte auf glatte Oberflächen, wie Stahl, Glas oder Spiegel verzichten.

Bestsellerprodukte aus dem Bereich Schallabsorber

Bestseller Nr. 1
6 Basotect G+ Schallabsorber 3D-Set Hexagon Akustik Elemente*
  • Technische Daten Basotect
  • Brandeigenschaften Basotect: DIN4102-1: B1, FMVSS 302 u.a. - Temperaturbeständig: bis + 240°C
  • Farbe: hellgrau - Raumgewicht: ca. 9 kg/m³ - Nach Öko-Tex Standard 100
Bestseller Nr. 2
Noppenschaumstoff (ca.100cm x 200cm x 3cm) Akustik Schaumstoff Akustikschaumstoff Dämmung*
  • EXZELLENTE SCHALLDÄMMUNG - Wirkungsvoller Schallschutz dank hochwertigem Schallabsorptionsmaterial
  • GEPRÜFTE UND ZERTIFIZIERTE QUALITÄT - Schadstoff geprüft nach Öko-Tex Standard 100 - Prüf-Nr. 0110048 - Made in Germany
  • LEICHTE ANBRINGUNG - Kleiden Sie im Handumdrehen ihre Wand, die Decke oder den Fußboden mit schallisolierenden Akustikmatten aus
  • VIELSEITIGE EINSATZMÖGLICHKEIT - Musikproberaum, Partykeller, Tonstudio, Arbeitszimmer, Wohnung und mehr
  • ANSPRECHENDE OPTIK - Schaumstoff Schallabsorber in anthrazit/schwarz mit Pyramiden Struktur für optimierten Strömungswiderstand
Bestseller Nr. 3
Decken - Schallabsorber"Classic Pro" mit Drahtseilabhängung | Deckensegel |*
  • Größe L: 116*78*6.5cm, Farbe: Weiß | Dieses Deckenpaneel verbessert die Sprachverständlichkeit und verringert die Lautstärke für eine optimale Klangatmosphäre in allen modernen Lebensräumen. Geeignet für alle Anwendungsgebiete: Büroakustik, Gastronomie, Zuhause, Studioakustik, Kindergarten, Arztpraxen und viele weitere.
  • Design-Schallabsorber mit vormontierter Deckenhalterung zur hängenden Montage. Das Montageset besteht aus: 4 Stahlseilen in jeweils 0,6 m Länge, 4 vormontierten Halteringen am Schallabsorber, 4 justierbaren Klemmen zur Einstellung der gewünschten Abhänghöhe (inkl. zugehörigem Imbusschlüssel) und 4 schlichten weißen Deckenhalterungen zur einfachen Montage.
  • Schallabsorberklasse A: 100% Schallabsorption im Bereich der menschlichen Stimme durch G3-Glasfaser-Kern und Akustik-Schichtaufbau: Akustikstoff -> Kern -> Vliesmembran -> Luftschicht -> in robustem Innenrahmen.
  • Akustikelement mit Glasfaserkern statt Schaum: 35% wirkungsvoller als bspw. Basotec. Zeitbeständige Qualität. An- und abnehmbar ohne Kleberückstände, nicht selbstklebend.
  • Mehr Optionen oder persönliche Beratung gewünscht? Inspiration für Farbkombinationen und Montagemuster gesucht? Suchen Sie unseren Firmennamen im Internet und wir helfen Ihnen mit Freuden bei der Auswahl!

Weiterführende Informationen zum Thema Schallschutz in Räumen